Archiv | Juni, 2012

NEIN!

10 Jun

nennt sich folgender Blog von Christoph Chorherr (Gemeinderat und Landtagsabgeordneter in Wien.) über Spanien und seine Misere und der Herausgeber dieses Blogs kann ihm (leider) nur Recht geben…

Sie haben die spanischen Küsten völlig zerstört.
Für Jahrhunderte.
Aus purer Gier, aus Geld noch mehr Geld zu machen, haben sie wahl- und kulturlos Unmengen potthässlicher Siedlungen finanziert, die niemand braucht.
Heute stehen die meisten leer, sind im Preis drastisch gesunken, und sie, sie sind pleite, die spanischen Banken.
Ja sie ist wichtig, und eine grosse Errungenschaft, die europäische Solidarität.
Aber nein,3 mal nein, das kann europäische Solidarität nicht heissen.
Jetzt im Nachhinein diesen Zerstörungsprozess auch noch mit Geldern aller zu legitimieren.
Sie sollen einfach pleite gehen.
Die grässliche Zerstörung wird uns ohnehin bleiben.
PS:
Wären die Banken aus Österreich, würde ich genauso argumentieren.
PPS: In Zukunft mögen „Anleger“ darüber nachdenken (und mitverantworten), was sie mit ihren Vermögen finanzieren.

Quelle

Advertisements