Zwangsräumungen und Selbstmorde in Spanien

2 Mrz

Dieses Thema behandelt das Magazin PROFIL.

PS: Hauptsache den Bankern und anderen Blutsaugern  geht es gut….

Ein Immobilien-Makler schreit leise seinen Protest raus…

25 Feb

Lange überlegte ich folgende Meinung von Herrn Peter Patzak zu beantworten, die ich euch erst einmal hier zeigen will:

Peter Patzak
costa-immobilia.com x
info@costa-immobilia.com
79.156.150.52
Gesendet am 12.02.2013 um 09:25

Was ist Ihnen hier widerfahren um so einen Scheiß zu schreiben ! Mit Ihrem Bericht verarschen Sie sich doch selbst. Oben rechts sind Sie das ? Wenn ja kann man sich vorstellen aus welcher Feder dieser Müll zusammen geschrieben… wurde . Viele Grüße
ins wunder schöne Deutsche Reich… machen Sie weiter so – Damit unsere und Ihr Welt besser wird.

Der Herr ist natürlich „studierter“ Immobilienmakler. Ein „Studium“, das jeder in wenigen Tagen mit eindrucksvoller Urkunde abschließen kann. Ist zwar nicht nötig, schaut aber gut aus, wenn es im Büro einen gut sichtbaren Platz erhält! (Darüber lief vor gar nicht so langer Zeit ein Bericht im deutschen Fernsehen, wer recherchieren will, soll danach googeln). Nun hatte ich so einige Erfahrungen mit Herren und Damen aus diesem Gewerbe und die fielen nicht gerade gut aus. Besonders in Spanien, wo man ganz günstig und schnell eine SL (GmbH) eröffnen, und schnell auch wieder schließen kann. Auch mit wenig Eigenkapital. Herr Patzak fühlte sich scheinbar in seiner „Makler-Ehre“ in meinem Blog angegriffen und ehrlich gesagt: Es freut mich! Ich habe meine Wohnung ohne Makler verkauft, denn ich war nicht bereit für das  Setzen einiger Anzeigen in diversen Internet-Medien (kann jeder selbst) und für das Besichtigen einer Wohnung mit Kunden ein „honoriges“ Honorar zu bezahlen…

Meine Welt wurde besser, seit ich (fast) ganz weg von Denia bin (hab noch ein Auto dort stehen). Ihre weniger, denn keiner kauft mehr so schnell an der zubetonierten „Kukident-Küste“ eine Immobilie. Ich komme und bin nicht, wie Sie so nett formuliert haben, im „deutschen Reich“ zu Hause, sondern dort, wo es mehr deutsche Gastarbeiter als türkische gibt. In Österreich, also auch eine Art von „Reich“….

Mit freundlichen Grüßen Freddy Rabak

Diese Mail bekam ich übrigens zu dem Artikel:

Arschlöcher an der Costa Blanca? Viele davon in Denia?

In den Augen des Herrn Patzak schreibe ich mit dieser Antwort eigentlich schon wieder an einer „Selbstverarschung“. Nett und scharfsinnig, wie Makler nun mal sind, hat er dies in seinem herzhaften Kommentar schließlich geäußert. Ich denke, er ist so richtig über diesen Blog erzürnt, die seine „Makler-Ehre“ verletzte und ins Wanken brachte, denn da wird auch über Immobilien-Haie (natürlich nicht so echt seriöse, wie die des Herrn Patzak) ein klein wenig kritischer berichtet:

Hallo Costa-Blanca Auswanderer….

Kurzmitteilung

Supermarkt „geplündert“- Why not?

10 Aug

Why not? (Liest sich besser als „Warum nicht?“) Aber die Behörden reagieren hart!

Mitglieder einer spanischen Gewerkschaft haben in Andalusien zwei Supermärkte ausgeräumt, um auf die sozialen Missstände hinzuweisen. Die geklauten Produkte verteilten sie an Arme. Auch ein Bürgermeister beteiligte sich. Der spanische Innenminister ordnete die Festnahme der Beteiligten an. Quelle

Spanische Großmannssucht am Beispiel Valencia….

28 Jul

Bitter, was man in einem Bericht der WELT lesen kann. Besonders wenn man mit dem Land verbunden ist, dort einen Wohnsitz hat (und) oder gar arbeitslos ist….

Leere in Valencias überdimensionierten Monumentalbauten

 Unendlich viel falsch investiert: Valencia ist ein Exempel für Spaniens Niedergang nach dem schwindelerregenden Boom. Mit Geltungssucht und Korruption führten Provinzfürsten die Stadt in die Pleite….weiterlesen

Immobilien: Schaut nicht gut aus für Verkäufer und….

18 Jul

…natürlich Schuldner, die ihre Hypotheken oder Mieten nicht mehr bezahlen können. Passend dazu ein Artikel auf „finanzen.net“:

Hauspreise in Spanien gehen weiter auf Tauchstation

   Von Ilan Brat und Matthew Walter

MADRID–Der spanische Häusermarkt hat im zweiten Quartal weiter an Substanz verloren. Die Preise gaben im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,3 Prozent nach, wie aus einem Bericht der Regierung hervorgeht. Gegenüber den ersten drei Monaten dieses Jahres fiel der Hauspreisindex um 2,5 Prozent. Der durchschnittliche Preis für den Quadratmeter ging auf 1.606 Euro zurück…..

….Die Analysten der Commerzbank halten trotz des nunmehr dreijährigen Rückgangs bei den Preisen ein weitere Anpassung nach unten für unvermeidlich.

gazer Artikel

ist der Ruf einmal ruiniert, verschuldet man sich ungeniert…

14 Jul

Über eine Mrd. Euro in den Sand gesetzt

Ursprünglich hätte der spanische Flughafen Ciudad Real südlich von Madrid jährlich fünf Millionen Passagiere abfertigen und den Hauptstadt-Airport Barajas entlasten sollen. Doch das Prestigeprojekt ist zum desaströsen Milliardengrab geworden: Eröffnet im Dezember 2008, musste der Airport seinen Betrieb nach nur drei Jahren wieder einstellen. Seit mehr als einem halben Jahr rotten die Gebäude und Landebahnen vor sich hin. Die Schnellzüge, die eine rasche Anbindung nach Madrid und die andalusische Küste gewährleisten würden, passieren den Geisterflughafen längst ohne Zwischenstopp.

Quelle ORF.at

NEIN!

10 Jun

nennt sich folgender Blog von Christoph Chorherr (Gemeinderat und Landtagsabgeordneter in Wien.) über Spanien und seine Misere und der Herausgeber dieses Blogs kann ihm (leider) nur Recht geben…

Sie haben die spanischen Küsten völlig zerstört.
Für Jahrhunderte.
Aus purer Gier, aus Geld noch mehr Geld zu machen, haben sie wahl- und kulturlos Unmengen potthässlicher Siedlungen finanziert, die niemand braucht.
Heute stehen die meisten leer, sind im Preis drastisch gesunken, und sie, sie sind pleite, die spanischen Banken.
Ja sie ist wichtig, und eine grosse Errungenschaft, die europäische Solidarität.
Aber nein,3 mal nein, das kann europäische Solidarität nicht heissen.
Jetzt im Nachhinein diesen Zerstörungsprozess auch noch mit Geldern aller zu legitimieren.
Sie sollen einfach pleite gehen.
Die grässliche Zerstörung wird uns ohnehin bleiben.
PS:
Wären die Banken aus Österreich, würde ich genauso argumentieren.
PPS: In Zukunft mögen „Anleger“ darüber nachdenken (und mitverantworten), was sie mit ihren Vermögen finanzieren.

Quelle

Wer will, kann ein Hundeleben auf Mallorca retten?

11 Mai

Heute auf „facebook“ entdeckt:

  • vielleicht….?

    Dieser nette, junge Rüde hat leider morgen seinen letzten Lebenstag und wir können nur noch hoffen, das sich jemand findet, der ihn eventuell holt. Er sitzt in Palma de Mallorca in Son Reus. Wer noch irgendwie helfen kann, bitte anrufen. 0151-19648561
    1

An die LeserInnen auf Mallorca:

6 Apr

Da fand ich auf dem Blog „Erstaunlich“ eine Story, die vielleicht in Spanien „spielt“. Ein Vater sucht seit 5 Jahren sein Kind und auf  Mallorca (Umkreis Santa Ponsa) vermutet:

Kindesmutter versteckt Kind seit fünf Jahren

 
Seit  März 2007  sucht  der Kindesvater Franz Masser seinen heute fast acht Jahre alten
Sohn  Jan Niklas R..   Ab  dem  Zeitpunkt  seines  Verschwindens  gibt  es kein Lebens-
zeichen mehr von dem Buben!  Fehleinschätzungen des Gerichts in Graz, die lange Ver-
fahrensdauer und der österreichische Mutterbonus führen dazu,  dass die Kindesmutter
Gerichts  beschlüsse  ignorieren und das Kind im  In- und Ausland verstecken kann, um
den Kontakt zum Vater zu unterbinden.
 
Leidtragende  sind  Jan Niklas R. und sein Vater,  denen das Menschenrecht auf Familie
genommen  wird,  obwohl  dieses  Menschenrecht  in der österreichischen Verfassung
und  der Menschenrechtskonvention garantiert ist.   „vaterverbot.at“ weist darauf hin,
dass  es  unzählige  solcher oder ähnlich gelagerter  Umgangsrechts- und Informations-
verweigerungsfälle  in  Österreich gibt,  wo Kindesmütter österreichische Gesetze aus-
höhlen und missbrauchen.
 

 
 
Dieses  Vorgehen  bleibt  meist  ohne  Konsequenzen,  denn  Sanktionen werden  kaum
gesetzt –  die österreichische Justiz zeigt sich zahnlos!   Wie  der  österreichische  Mutter-
bonus wirkt,  zeigt  sich am Fall des dänischen Vaters Thomas S.,  der  durch  Europa per
Haftbefehl  gejagt  wird,  weil  die   Kindesmutter fälschlicher Weise behauptet,  dass ihr
Kind entführt wurde, zeigt „vaterverbot.at“ auf.
 
Ein  österreichischer  lediger Vater,  der seit fünf Jahren kein Lebenszeichen seines Kindes
hat, darf nicht auf die Hilfe der Behörden hoffen, weil sogar die Abgabe einer Vermissten-
anzeige durch den Vater im Gesetz nicht zulässig ist.

Spanien: Wird es die Griechen bei der „Abfahrt“ (ohne Ski) überholen?

11 Feb
Das ist keine Sport-Meldung, eher eine „Lawinen-Warnung“…..:
SPANIEN

Spanien im Januar: 1000 Pleiten pro Tag im Mittelstand

  |  Veröffentlicht: 06.02.12, 00:37  |  Aktualisiert: 06.02.12, 09:05  | 16 Kommentare

Im Januar mussten in Spanien über 30.000 Selbständige die Insolvenz anmelden. Seit 2011 ist vor allem der spanische Mittelstand in äußerster Bedrängnis. Vor allem die Vorauszahlung der Umsatzsteuer macht den Selbständigen zu schaffen.