Tag Archives: Ausbildung

Bildung in Unterhosen:

1 Okt

PROTESTE IN SPANIEN

Das Ansehen und die Finanzierung der öffentlichen Schulen werden durch das Sparprogramm ausgedünnt, findet eine Demonstrantin, die die Lehrer bei ihrem Protest unterstützt.   Allein in Madrid werden 5000 Lehrer in diesem Herbst keine Stelle bekommen In Spanien, dem Land mit der höchsten Jugendarbeitslosigkeit in Europa, rächen sich Fehler aus der Vergangenheit. „Wir haben eine Krise. Da müssen eben alle mit anpacken“, ärgert sich ein Ladenbesitzer in Spaniens Hauptstadt. Sein Juweliergeschäft befindet sich in Sichtweite vom Bildungsministerium, wo sich ein Protestzug direkt vor dem kleinen Schaufenster formiert. Schon wieder. Fast jede Woche wird ein Generalstreik ausgerufen. Heute sind es die Lehrer.  Nüchtern betrachtet geht es um zwei Stunden mehr Arbeit pro Woche, die das regionale Sparprogramm den Lehrern abverlangt. Nüchtern betrachtet. Aber das Thema strotzt vor Wut und Angst. Eltern, Arbeiter, Gewerkschafter – alle marschieren sie Seite an Seite mit den 20.000 streikenden Lehrern, die den Schülern am Dienstag und Mittwoch verlängerte Sommerferien bescherten.  Zu alt für Hungerstreik  Missbilligende Blicke, wie der des Ladenbesitzers, ernten sie kaum. Die meisten Spanier haben Verständnis für die Empörung. Denn die Krise trifft jeden, Schuldirektor wie Taxifahrer. Die Jobs werden knapper, die Löhne stagnieren, sogar die unpopuläre Reichensteuer wurde wieder eingeführt. Die kratzt allerdings die wenigsten: 63 Prozent der Spanier leben aktuell von weniger als 1100 Euro im Monat.  Das Durchschnittsgehalt eines Lehrers für die Sekundarstufe liegt hingegen bei 1800 Euro. An sich Grund genug zum Grummeln, wenn es da um die Verweigerung zweier läppischer Arbeitsstunden geht. „Wir kämpfen um das Ansehen der Bildung“, sagt Maria José, Englischlehrerin an einer öffentlichen Schule. Sie selbst werde nicht mehr in den Hungerstreik treten, dafür sei sie zu alt. Aber die jüngeren, die sollen sich sichtbar machen, fordert sie.  Allein in Madrid werden in diesem Schuljahr rund 5000 Nachwuchslehrer keine Stelle bekommen. Das gab es noch nie. Die fehlenden Stunden sollen die vorhandenen Lehrkräfte übernehmen. Die Vorbereitungszeit schrumpft, die Klassen wachsen, die Förderstunden verschwinden. Das sind nur ein paar Nebenwirkungen, die mit den zwei Stunden Mehrarbeit Hand in Hand gehen.  Werden die geplanten Einsparungen umgesetzt, so die Angst, gibt es zukünftig noch weniger Scheu, weitere Kürzungen vorzunehmen. Madrids Präsidentin Esperanza Aguirre, ausgemachte Buhfrau des Aufstands, hat es bereits angedeutet: „Nur weil Bildung grundsätzlich verpflichtend und gratis ist, heißt das nicht, dass sie das immer bleiben muss.“ Ein entsprechender Vorschlag von Aguierre, Stipendien für höhere Ausbildungen zu streichen, liegt bereits vor. Für viele ist es ein moralischer Kampf. Es geht um die Zukunftschancen eines Landes, das mit 45 Prozent die traurige Spitze bei der Jugendarbeitslosigkeit in Europa bildet.  Im Rahmen von eurotours 2011, einem Projekt der Europäischen Union, sind in diesem Monat 26 Journalisten unterwegs, um die Bildungssysteme der einzelnen EU-Länder unter die Lupe zu nehmen und zu vergleichen. Fehler im spanischen System seien nicht der Grund dafür, dass fast jeder zweite junge Spanier ohne Job dasteht, meint der Bildungsstaatssekretär Mario Bedera Bravo. Er führt die Entwicklung auf das Ende des jahrelangen Immobilienbooms zurück. Vor allem junge Männer verließen scharenweise die Schule, um am Bau das schnelle Geld zu verdienen. Heute stehen 600.000 von ihnen ohne Abschluss, ohne Qualifikation und ohne Baustelle da. Bislang sah das spanische Schulsystem keine Zwischenabschlüsse vor, das wurde in diesem Jahr reformiert..

Quelle „derstandard.at“ und ganze Story

Advertisements

Provinzbewegendes vom esoterischen Gesundbrunnen Costa Blanca!

21 Nov

Da haben wir einmal wieder einen „spannenden und exklusiven“ Bericht in der Gratis- Küsten- Parkwächer-Zeitung. Wieder eines der vielen Angebote gegen Handy-Strahlen, Erdstrahlen, Elektrosmog, Wasseradern, undichte Schließmuskeln und vielleicht auch gegen radioaktive Strahlung! Dagegen muss einfach was gemacht werden und dafür gibt es auch gute Menschen die wollen, dass es anderen gut geht, weil es ihnen dann auch besser geht! Also unpolitische „Gutmenschen“!
Die Dame aus Deutschland (no na) stellte sich den „beinharten“ Fragen der „Star“-Journalistin. Da erfährt der wissbegierige Leser aber einiges!
Sie ist „die einzige aus- (und ein)gebildete Bioenergetikerin Extrasens, kurz Biosens (nicht Bison) die in Spanien diese Methode anwendet! Sensationell! Da kommt doch die Gute in ein kleineres Nest als Denia, um ihre „Heilgunst“ anzuwenden!
Das ergibt eine fast drei Seiten Story! Sie war (und ist) auch Malerin und eines Tages wollte sie, nach einer „Unterhaltung“ mit ihrem Bauch (Bauchgefühl) ihre selbst entdeckte Begabung an Menschen, die Hilfe benötigen weitergeben! Diese „Begabung“ hatte sie natürlich schon als junger Mensch gespürt (auch im Bauch?) Dann stoß sie auf Viktor Philippi und wusste es endlich: Das ist es!
Dann machte sie eine Ausbildung bei der „Forschungs- und Lehrakademie“ von Philippi! Samt Diplom natürlich (ist doch das mindeste, ein Diplom an der Wand!) Da hat sie auch eine Spirale, entwickelt vom Tausendsassa Philippi, hängen. Die schützt natürlch gegen alle gefährlichen Strahlungen die es so gibt, (die in der Einleitung bereits genannt wurden) und sehr belasten. Die uns um den Schlaf bringen, impotent oder frigide machen, oder einfach Schmerzen bereiten…
Genug des Sinns, ohne schwach zu werden! Ich frage mich nur, warum diese „begnadeten“ Personen (Sie ist ja nicht nur die einzige Malerin, (Lebens) Künstlerin oder Scharlatan an der Küste) kein echtes Studium an einer echten Uni vorweisen können? Sie besucht aber auch „Seminare“ (hört sich doch schön an, oder) um auch Bioenergetic-Massagen durchführen zu können. Echt gut, edel und hilfreich, diese Person!
Sie können nicht nur die Bioenergetische Intensivmassage zur Regeneration der Wirbelsäule durchführen lassen. Die Frau übertragt auch „Energie“, und das ist noch lange nicht alles! Sie können auch einen „Intensivtag mit Biomediation“ buchen! Wenn Ihnen das noch nicht reicht: „Energetisches Reinigen von Wohnungen und Häusern wird auch durchgeführt!“
Ich bin beruhigt, dass solche helfenden Hände, die vom Bauch geführt werden, auch an die Costa-Blanca geführt wurden! Wenn Sie auch nur Esoteriker sind. Das hat die „Journalistin“ scheinbar vergessen anzufügen. Ebenso, dass der „Gründer“ vielleicht ein Psychologie-Studium begonnen hat, aber nicht promoviert. Geboren ist er übrigens in (na wo denn?) in Kasachstan, nicht in Russland..
Hier eine „andere“ Stimme, die ich in meinem Bauch gefühlt habe: screen und ganze Beschreibung.

auch so kann man sich selbst helfen und Geld verdienen...

nun auch an der Costa Blanca